Vereinszeitschrift „Der Märker“

Im „Märker“ finden Mitglieder wichtige Termine und Berichte über interessante Fahrten, Veranstaltungen und andere Ereignisse. Auch die Übersicht, wer wann Aufsichts- oder Ordnungsdienst hat, befindet sich im „Märker“.

Aktuelle Ausgabe

Ältere Ausgaben


Auszug aus dem aktuellen „Märker“, Ausgabe 3/2018.


Vorwort

Liebe Märkerinnen und Märker,

Als 1996 die erste Webseite des Märkischen Rudervereins online ging, gab es weltweit etwa 250.000 andere Internetseiten. Heute sind es schätzungsweise 1,8 Milliarden. Ähnlich rasant wie die Anzahl der existierenden Internetseiten stieg auch die Bedeutung des Internets. Die oft gehörte Antwort der Ruderkursteilnehmer und Schnuppertagsbesucher auf die Frage, wie sie auf den MR aufmerksam geworden sind, vertreibt die letzten Zweifel: Unsere Präsenz im Netz und vor allem die Domain www.MaerkischerRV.de sind zu einem zentralen Teil unserer Öffentlichkeitsarbeit geworden.

Um die 1600 Besuche verzeichnete unsere Webseite in den letzten sechs Monaten. Allein die Unterseite zum Anfängerkurs für Erwachsene wurde 160 Mal aufgerufen. Aber auch mit allgemeinen Infos, z.B. zu den Berliner Gewässern oder dem Gesundheitsaspekt des Ruderns, können wir über die Suchmaschinen viele Personen erreichen und auf eine spannende Sportart sowie einen sympathischen Verein aufmerksam machen. Doch eine Webseite und auch ein Facebook-Auftritt pflegen sich nicht von allein. Nichts ist unattraktiver als veraltete Termine oder Berichte von vor langer Zeit. Damit uns unsere Online-Präsenz also weiterhin und in Zukunft vielleicht noch stärker bei der so wichtigen Mitgliedergewinnung hilft, bin ich auch auf Eure Unterstützung angewiesen. Ich freue mich immer über Ideen, Hinweise, Berichte und Fotos, die ihr an webmaster@MaerkischerRV.de oder foto@MaerkischerRV.de senden könnt.

Eure
Rebecca


Der neue Fünfer ist da

Um kurz vor halb sieben am 12. Juni 2018 war es soweit: Der Bootsbauer Langhanke manövrierte seinen Bootsanhänger den Siemenswerderweg hinunter und brachte uns den lang erwarteten neuen Fünfer mit Steuermann. Ein Empfangskomitee stand bereit – es war nämlich eigentlich gerade Vorstandssitzung! Gemeinsam wurde das mit 12,50 Metern doch ganz schön lange, 105 Kilogramm schwere Boot auf das Vereinsgelände getragen und erst einmal ausführlich bestaunt. Durch die Schutzfolie sah man zwar noch nicht viel, aber ein schöner Holzausbau ließ sich schon erkennen. Nach einigen letzten Instruktionen durch den Bootsbauer ging es für den Fünfer zum ersten Mal in unsere Bootshalle. Hier wartet er nun darauf, aufgeriggert zu werden und dann nach der Taufe, die wahrscheinlich im Sommer stattfinden wird, das erste Mal vom Vereinssteg aus in See zu stechen.

Rebecca    


Pfingstbock mit Live-Musik am 20. Mai 2018

Kurz nach elf, Stau auf dem Pichelssee: Die Märker hatten zum Pfingstbock mit Live- Musik geladen und die Ruderer kamen. Es waren so viele, dass der Stegdienst zunächst gar nicht hinterherkam, die Boote der Gäste vom eigenen Steg weg auf die Wiesen zu unserem benachbarten Motorbootclub Charlottenburg (MCC) zu transportieren. Über 30 Boote wurden es am Ende, so dass aus Platzmangel auch noch einige Boote bei der Sunset Marina gelagert werden mussten.

Insgesamt verbrachten rund 320 Ruderer, Landgänger und Vereinsmitglieder einen tollen Sonntag auf dem Gelände des Märkischen Rudervereins. Wir hatten Ruderfreunde aus 24 Vereinen zu Gast, nicht nur aus Berlin, sondern sogar aus Rastatt, Köln, Nordenham und Uelzen. Bei schöner Live-Musik der Band „Remember Light“ und frühsommerlichem Wetter mit strahlendem Sonnenschein schmeckten die Salate, Würstchen und Steaks genauso wie Kaffee, Kuchen und Waffeln. Der Maibock floss und an der Jugend-Bar gab es Bowle und alkoholfreie Cocktails, die der absolute Renner waren. Immer mehr Bänke und Tische mussten aufgestellt werden, die Stimmung war gut, die ersten begannen zu tanzen.

Erst gegen spätem Nachmittag leerte sich das Gelände, die letzten Gäste machten sich um 19 Uhr auf den Rückweg. Mit vereinten Kräften wurde abgebaut, so dass am nächsten Morgen kaum noch zu sehen war, dass wir so viele Gäste hatten. Herzlichen Dank allen Märkern, die zum Gelingen unserer dritten Pfingstbock- Veranstaltung beigetragen haben, sei es durch tatkräftige Unterstützung bei den Vorbereitungen, beim Aufbau und im Einsatz während des Festes! Vielen Dank auch für die vielen selbstgemachten Kuchen, Waffeln und Salate, die sehr gut angekommen sind. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt unseren Nachbarn vom MCC und der Sunset Marina, ohne die eine Veranstaltung in dieser Größenordnung nicht machbar wäre. Es war ein rundherum gelungenes Fest, das sicherlich noch länger in schöner Erinnerung bleiben wird.

Petra HW und Rebecca