Über den Verein

Der Märkische Ruderverein ist ein Wanderruderverein für Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit einem Bootshaus an der Havel, nah an der Heerstraße gelegen. Bei uns stehen der Spaß am Rudern und das Genießen der Natur im Vordergrund.


Wanderrudern – Freude am Sport und der Natur

Während Rennruderer eher auf Schnelligkeit trainieren, um bei Kurzstreckenregatten möglichst gut abzuschneiden, geht es Wanderrudervereinen mehr um die Ausdauer bzw. das Genießen der Natur. Von unserem Bootshaus auf Pichelswerder aus unternehmen wir daher kurze und längere Touren durch die zahlreichen Gewässer Berlins. Regelmäßig gibt es aber auch Wanderfahrten in andere Regionen Deutschlands und Europas

Außerdem können Fortgeschrittene auch an Kilometerwettbewerben oder Langstreckenregatten teilnehmen, wie beispielsweise dem 24-Stunden-Rudern. Hier wird einen Tag und eine Nacht lang gerudert. Auch im Winter kann gerudert werden, solange kein Eis liegt. In den Wintermonaten gibt es zudem ein alternatives Sportprogramm.


Rudern lernen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Wir legen viel Wert auf die Ausbildung von Ruderanfängern. Denn eine richtig ausgeführte Ruderbewegung ist die Grundlage, um dauerhaft Freude an der Sportart zu haben. Geschulte Trainer leiten regelmäßig Ruderkurse für Jugendliche und Erwachsene an. Im Anschluss gibt es für unsere Mitglieder weiterführende und Auffrischungskurse. Hier geht es dann um um Vekehrsregeln, das Steuern der Boote und Bootskunde.


Der Märkische Ruderverein – einer der ersten Rudervereine in Berlin

Der Märkische Ruderverein wurde 1901 gegründet. Der Gründer des Vereins war Richard Nordhausen, Dichter, Redakteur und begeisterter Anhänger der Wanderruderei. Mit seinen Bemühungen, den Wanderrudersport durch günstige Konditionen breiten Kreisen der Gesellschaft zugänglich zu machen, hat der Märkische Ruderverein, der um 1906 über 750 Mitglieder hatte, die Wanderruderei in Berlin stark gefördert. Zurzeit hat der Märkische Ruderverein um die 150 Mitglieder.