Kinderschutz

Sexueller Missbrauch und Gewalt zeigen sich in vielen verschiedenen Lebensbereichen und machen auch vor dem Sport nicht Halt. Deswegen sind wir als Verein gefragt, Rahmenbedingungen zu schaffen, durch die Täter keine Chance erhalten. Der Märkische Ruderverein setzt sich gezielt mit dem Thema Kinderschutz auseinander, um Prävention und Intervention zu stärken. Für die veranlassten Schritte gibt es keinen Grund oder Verdacht, sondern sie haben einen präventiven Charakter.


Unser Vorgehen

Unser Ziel ist es, über Kinderschutz aufzuklären, für das Thema zu sensibilisieren und Anzeichen ernst zu nehmen. Kinder und Jugendliche brauchen Wertschätzung, Anerkennung und gute Rahmenbedingungen. Wir sind uns dieser Verantwortung für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen bewusst, daher setzen wir uns für das Wohlergehen von jungen Menschen ein. Jeder unserer meist ehrenamtlichen ÜbungsleiterInnen muss unsere Kinderschutzerklärung unterzeichnen und ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. So können wir einen Schutzschirm für Kinder und Jugendliche aufbauen. Zudem haben wir zwei Kinderschutzbeauftragte, die Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche sind, sei es bei allgemeinen Fragen zum Kinderschutz als auch bei Verdachtsmomenten. Übungsleiter und Kinderschutzbeauftragte nehmen weiterhin an regelmäßigen Fortbildungen zum Thema Kinderschutz teil.

Der Märkische Ruderverein will:

  • sexualisierte Gewalt enttabuisieren (Verankerung in den Ordnungen des Vereins)
  • Wissen und Handlungskompetenzen entwickeln (Qualifizierungen, regelmäßige Vereinsbesprechungen)
  • Eignung von Mitarbeiter/innen überprüfen (Ehrenkodex, erweitertes Führungszeugnis, Unterstreichen der hohen Bedeutung von Prävention für den Verein)

Zusammengefasst wird dies im Statement zum Kinderschutz vom Märkischen Ruderverein.


Was tun, wenn ein Verdacht besteht?

Ruhe bewahren, genau beobachten und dokumentieren, vorschnelle Anschuldigungen vermeiden, nicht eigenmächtig handeln, sondern Unterstützung von Experten z.B. dem Kinderschutz holen. Auch sexualisierende Übergriffe gegenüber Minderjährigen durch sexistische Witze, anzügliche Bemerkungen und das Zeigen pornografischer Abbildungen z.B. auf Smartphones müssen unterbunden werden.


Kinderschutzbeauftrage

Foto von Robert FischerRobert Fischer
1. Schatzmeister
Tel.:
 030 / 470 038 19  oder  0173 / 959 322 6
Mail: 1.Schatzmeister@MaerkischerRV.de


Foto von Brunhild LeyBrunhild Ley
1. Ruderwartin
Tel.: 
030 / 344 464 0  oder  0176 / 511 940 70
Mail: Ruderwart@MaerkischerRV.de